Neuer und alter Ärger um Schloss Gauernitz

Bereits 2019 wurde eine Anliegerfamilie bedroht und wandte sich an die Öffentlichkeit.

Ob das augenscheinliche Ziel des Schlossbesitzers etwas damit zutun hatte, blieb offen.

Gauernitz20192

Bereits seit mehreren Jahren schwelt der Streit zwischen dem Schlossbesitzer und der Gemeinde. Investitionsabsprachen wurden nicht erfüllt, das Schloss verfällt immer mehr.

Das Bürgerforum Klipphausen stellte bereits 2019 wichtige Fragen an die Gemeinde gestellt. Eine Antwort ist bisher nicht bekannt.

Gauernitz20191

 

 Auch 2020 hatte sich nichts geändert am weiteren Verfall des Schlosses.

Gauernitz2

Allerdings machte der Besitzer einer Anliegerfamilie ein Kaufangebot, welches diese prinzipiell ablehnte., war sie doch erst 2016 zugezogen.

Danach begann der Terror: Ständige ungebetene Besuche auf dem Privatgrundstück, Drohungen und Nötigungen bis hin zur Verweigerung der Zufahrt von Baufahrzeugen zum Grundstück.

Mittlerweile wurde Strafanzeige erstattet.

Nun versucht der Besitzer, die Gemeinde zur "Freigabe" seiner Wegeschliessungsaktion zu bewegen.

Der Schlosspark-Weg, bisher seit Jahrzehnten öffentlich genutzt, soll nur mittels Tor verschlossen werden.  

lynnkarteanlieger

Damit wäre der bisher mehrfach bedrohten Familie mit zwei kleinen Kindern der Zugang zu deren Grundstück komplett verwehrt. Die Gemeinde äusserte sich dazu wie folgt:

GmdeSchlosswegMail

 Wie die Gemeinde dazu kommt, einen Vertrag mit dem Besitzer auszuhandeln und dadurch die Beschränkung der rechte Dritter bewirkt,

ist nicht nachvollziehbar.  Wir haben den Antrag gestellt, dass der Gemeinderat das Thema ansich ziehen soll.

ANTgauernitzGR

Durch Akteneinsicht und folgende Klärung der Rechtsgrundlagen wird sich eine Lösung ergeben.

Das zugehörige Bürgerbegehren / Bürgerantrag mit 100 Unterschriften findet sich hier als pdf und beschreibt das Problem recht gut.

Zusätzlich haben wir den Antrag nocheinmal mit dem Ziel "Widmung-Eintragung ins Bestandsverzeichnis" konkretisiert und mit Rechtsgrundlagen versehen.

Das pdf dazu befindet sich hier.

Sinnvollerweise haben die Kollegen Räte Sternberger und Eisbein bereits Akteneinsicht in die Sache beantragt.

12.05.2021

Startseite

 

 

 

 

Drucken