Vorsicht - verschiedene Gestattungsverträge sind im Umlauf !

NEU: Vodafone ruft Haushalte an oder versendet E-Mails, in welchen die Unterschrift eines neuen mitgesendeten Gestattungsvertrages gefordert wird !

Nach Auskunft der Gemeindeverwaltung ist dies nicht rechtens.

Die durch die Gemeinde geforderten, dort vorbereiteten und vom Bürger unterschriebenen und der Gemeinde zugestellten Gestattungsverträge

sind ausreichend und gültig.

Die durch Vodafone ausgesprochene Drohung der "Kündigung" oder "Storno" ist haltlos und unrichtig.

Per Anruf haben wir bei Vodafone nachgefragt, welche Daten denn fehlen würden.

Die Antwort war: Mailadresse und Telefonnummer.

Auf unsere Nachfrage, woher sie denn dann die Telefonnummer kennen und woher sie die E-Mailadresse kennen,

um diesen Text zu senden, wurde aufgelegt.

vod3

Tatsächlich steht in einigen E-Mails (Kopie):

-Text Beginn-

Sehr geehrte Damen und Herren,
Sie hatten vor einiger Zeit an einem Glasfaser- Anschluss Interesse und hatten dazu einen Auftrag geschickt!
Vielen Dank dafür. Und auch für Ihr Vertrauen in uns und unsere Produkte. Ihre Unterlagen sind aber leider nicht ganz vollständig.
Das kann an einer Kleinigkeit liegen. So ist z.B. eine Ziffer unlesbar oder es fehlt eine Unterschrift.
Wir können den Auftrag deshalb nicht abschließend bearbeiten und Sie bekommen keinen Glasfaser- Anschluss.
Wir haben mindestens 3- Mal erfolglos versucht, Sie per Telefon oder E- Mail zu erreichen. Daher ist dieser Brief unser letzter Versuch.
Melden Sie sich doch bitte in den nächsten 10 Tagen bei uns, um Ihren Glasfaser- Anschluss zu sichern. Ansonsten stornieren wir Ihren Auftrag und löschen Ihre Daten.
Wir freuen uns auf Ihren Anruf.
Sie erreichen uns
Montags bis freitags 9 bis 19 Uhr unter 08002030325
Pierre Rösner
Vodafone Glasfaser-Team
Vodafone GmbH, Region West, D2 Park 5, 40878 Ratingen

-Text Ende-

 

Dieses Verhalten ist - wiedereinmal - manipulativ, nicht rechtens und stiftet Verwirrung und Unsicherheit in der Gemeinde.

Der Bürgermeister hat, nach Aussage der Gemeindeverwaltung, Vodafone solches Verhalten untersagt.

Auf viele Bürgeranfragen, wieso denn der Gestattungsvertrag nicht auch von der Gemeinde unterzeichnet wird, antwortete der Bürgermeister wie folgt:

BgmGestattvErkl 

 

Der Vertrag zwischen Grundstückseigentümer und Gemeinde ist also mit dem Baubeginn am Grundstück des Eigentümers erfüllt.

Seid spätestens bei Baubeginn vorort und besprecht den Verlauf der Schachtung. Den Verlauf legt der Grundstückseigentümer fest !

Die Bauunterlagen und Pläne sind NICHT bindend !

Wo das Glasfaserkabel ins Gebäude hineinverlegt werden soll, entscheidet gleichfalls der Eigentümer !

11.05.2021 

Startseite

 

 

***************************************************************************************************************************************************************************************************

Auf klipphausen.de stellt die Gemeinde einen Gestattungsvertrag zum Herunterladen zur Verfügung.

Dieser soll ausgefüllt und bei Herrn George abgegeben werden, damit sei alles für die Zustimmung zum Anbinden des jew. Grundstückes erledigt.

gestattungShot 

Nun versendet plötzlich Vodafone direkt und per E-Mail eigene Gestattungsverträge.

Dieses macht aus unserer Sicht absolut keinen Sinn, denn Vertragspartner ist die Gemeinde Klipphausen.

Jeder der nun einen zweiten Gestattungsvertrag unterzeichnet, geht eventuell einen Vertrag mit Vodafone direkt ein.

Dies ist jedoch völlig unnötig, da Vodafone nur Pächter der Glasfasertrasse ist und die Gemeinde Klipphausen aber der Eigentümer.

Wir warnen also explizit davor, Gestattungsverträge von Vodafone sofort zu unterschreiben. Diese sollten dringend vorher geprüft werden!  

Warum überhaupt mehrere Gestattungsverträge existieren, erfragen wir gerade bei der Gemeindeverwaltung.

Beide Gestattungsverträge fallen auch noch dadurch auf, dass ein separates Blatt für die Unterschriftenleiste verwendet wird,

obwohl die Seite 2 dafür ausreichend Platz bietet. (hier das pdf Vodafone)     (hier das pdf Gemeinde) 

Wir halten dies für unseriös, weisen die Gemeinde darauf hin und verlangen die Abänderung.  

Startseite

 

 

Drucken